StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Chatbox


SEHR WICHTIGE ANKÜNDIGUNG
So 4 Nov 2012 - 0:18 von Felicitas Dain
Guten Abend liebe Leute!

Eine der bisher wichtigsten Ankündigungen wird heute gemacht. Unser Forum existiert seit ca. 2 Jahren auf forumieren.com. In der Zeit hat sich viel getan und manche User kamen, manche gingen und manche meldeten sich nie wieder. Um diese Tatsache aus der Welt zu räumen [und weil man in forumieren Foren recht wenig machen kann, was den Style betrifft] haben Lenna und ich auf dem Forumstreffen beschlossen, mit dem gesamten Board nach bplaced.net …

Kommentare: 1

Teilen | 
 

 Hunger Games - Die Tribute von Panem

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Mitglied
avatar

Anzahl der Beiträge : 38

BeitragThema: Hunger Games - Die Tribute von Panem   Di 30 Okt 2012 - 9:13


"Primrose Everdeen!", rief die Stimme der Frau in Pink von vorn. Der Blick von Freunden und Familie richtete sich auf mich. Ich tapste mit langsamen Schritten aus der Reihe und sah zu meiner Schwester, meiner Mutter. Katniss Blick war steif. Er vermochte sich wohl kaum zu bewegen. Ich wurde in die Mitte vier fremder Friedeswächter gezogen und auf die Bühne gebracht. Nun stand ich dort. In der Glaskuppel war nur einmal mein Name gewesen. Dies war mein Schicksal, mein Tod.


Die fahle Ernte - "Primrose Everdeen!", rief die Stimme der Frau in Pink von vorn. Der Blick von Freunden und Familie richtete sich auf mich. Ich tapste mit langsamen Schritten aus der Reihe und sah zu meiner Schwester, meiner Mutter. Katniss Blick war steif. Er vermochte sich wohl kaum zu bewegen. Ich wurde in die Mitte vier fremder Friedeswächter gezogen und auf die Bühne gebracht. Nun stand ich dort. In der Glaskuppel war nur einmal mein Name gewesen. Dies war mein Schicksal, mein Tod.
Der Tag hatte für mich bereits einen schlechten Anfang. Die Nacht hatte ich sehr gefroren. Es war kalt geworden die letzten Nächte. Mutter meinte das läge daran der der Herbst bereits an unserer Tür klopfen würde, doch Katniss sah die Ernte immer näher kommen. Ich war 12 Jahre jung und musste somit mit einer Stimme teilnehmen. Ich hatte oft geweint weil ich nicht kämpfen wollte, es nicht konnte, doch Katniss warme Stimme verhalf mir immer zu neuem Glück.
"Deine Stimme ist nur einmal in diesem Topf Prim. Nur ein einziges Mal. Dir wird nichts passieren.", hauchte sie mir am frühen Morgen entgegen. Meine Nacht war unruhig gewesen. Weinend war ich aufgewacht, doch Katniss war immer für mich da gewesen und hatte mich im Arm gehalten. Sie war die beste große Schwester, die man sich vorstellen könnte. Ich liebte sie wie eine Mutter, denn das war sie für mich. Eine Mutter. Sie hielt mich im Arm wenn die Tränen wieder die Macht in mir übernahmen und sie legte sich in der Nacht zu mir wenn ich frierte. Sie hatte mich immer beschützt und würde niemals zulassen das mir etwas passierte.
Sie stahl sich immer davon um zu jagen. Sie würde die Hungerspiele überleben. Sie brauchte keine Angst zu haben, wie ich. Sie konnte jagen, sie konnte rennen, sie war stark und selbstbewusst. Ich würde niemals mit ihr mithalten können. Ich war die kleine Primrose Everdeen, wenn ich Katniss nicht hätte wäre ich verloren. Ich war schwach und dumm. Nach der Schule fand ich den Weg nie allein nachhause.
Ich stand auf und setzte mich in die kleine Holzwanne die wir besaßen. Mutter holte eine Schüssel und goss mir das klare Regenwasser über den Kopf und ich konnte die Kälte spüren die meinen Körper hinab rann. Ich wusch mich mit der Seife die wir hatten. Sie roch nicht wirklich gut, aber es war besser als der Geruch nach Kohle der durch unser Distrikt zog, Distrikt Zwölf. Das äußerste Distrikt was für Kohleabbau zuständig war. Mein Vater war ein Minenarbeiter gewesen. Er starb als ich noch sehr klein war. Ich kann mich zwar kaum an ihn erinnern, doch ich weiß das Mom seit er starb nicht mehr die selbe war. Katniss kümmerte sich seither um unsere Familie. Sie löste ihren Namen gegen unser Überleben ein. Sie war meine Heldin.
Ich trocknete mich mit einem kleinen Lumpen ab, den wir auch benutzen um unsere Teller und Schüsseln abzuwaschen. In der Zeit in der meine Haare trockneten kümmerte ich mich um Butterblume, meine Katze. Sie war das süßeste Kätzchen was ich je gesehen hatte. Sie schnurrte süß in meinen Armen und brachte mich zum Kichern.
Danach ging ich nach draußen um Lady, meine Ziege zu melken. Katniss hatte sie damals auf dem Hob, dem Schwarzmarkt hier in Distrikt Zwölf bekommen. Sie wollte mir die Geschichte nie erzählen, aber immer wenn sie sagte es war ein fairer Tausch zwinkerte sie mir zu. Katniss war wirklich sehr schlau was das tauschen von Lebensmitteln anbelangte. Sie verschaffte uns ein besseres Leben.
Es war meine erste Ernte. Mutter gab mir den Rock und die weiße Bluse die auch schon Katniss bei ihrer ersten Ernte an hatte. Ich sah mich in dem kleinen Spiegel meines Vaters an. Mutter nahm einen stacheligen kamm und ging leicht durch mein blondes Haar. Katniss meinte das meine Mutter und ich mit unseren blonden Haaren und unserer hellen Haut. Für den Saum, den äußersten teil unseres Distriktes war das wirklich sehr selten. Mutter machte mir die Haare zu Zöpfen, die mir über die Schultern fielen.
"Ohh, Kleine Ente lass dich ansehen.", meinte Katniss als sie hereintrat. Lächelnd drehte ich mich im kreis. "Dein Schwänzchen schaut heraus.", mahnte sie mich kichernd und streckte den hinteres Teil meiner weißen Bluse in den Rock. Ich lächelte und umarmte sie.
"Ich hab dir etwas auf dein Bett gelegt.", meinte meine Mutter in ihre Richtung und Katniss lief nach oben.
Ich wartete eine Stunde auf sie und dann gingen wir zusammen zum 'Fest'. Sie sah wunderschön aus.
"Ich würde gern aussehen wie du.", meinte ich mit leiser Stimme, doch Katniss schüttelte den Kopf.
"Nein. Ich würde gern aussehen wie du, kleine Ente!"
Ich sah nach vorn. Auf dem Marktplatz hatten sich lange Schlangen gebildet.
"Du musst dich dort drüben anstellen. Ich komm dich nachher abholen...", meinte sie ernst. So langsam wurde es wirklich ernster. Ich tat was sie sagte und stellte mich in die Reihe zu meinen Freunden. Alle natürlich in meinem Alter. Mein Finger wurde angestochen und ich zuckte zusammen und drückte ihn auf das Papier. Ich stellte mich dann mit in den Block in die wir eingewiesen wurden. Es dauerte nicht lange bis die Reihen sich aufgelöst hatten und wir alle in den Blöcken standen. Ich sah Katniss nirgendwo, aber sie hatte versprochen mich nach der Ernte abzuholen.
Nur kurze Zeit später folgte der Augenblick, der alles ändern würde. Ich wurde nach vorn gezogen und weinend sah ich mich um.
"PRIM!", schrie Katniss und weinend starrte ich zu Boden. Ein Junge in Katniss Alter betrat neben mir die Bühne und nahm mich in den Arm. Der Beckerssohn Peeta Mellark war mein Mittribut. Wir wurden beide in das Gerichtsgebäude gebracht.
Die ersten die ich sahen waren meine Mutter und Katniss. Mom stand wieder wie abwend in der Ecke. Mein Gesicht fühlte sich bleich an. Ich war schwach. Katniss schrie, doch ich verstand sie nicht und kaum eine Minute verging da wurde sie herausgezogen.
"Das ist von Magde. Es soll dich beschützen...", meinte Katniss und warf mir eine Brosche zu, die ich jedoch nicht fangen konnte. Ich kniete mich hin und betrachtete sie. Ein Spotttöpel.

Eckdaten :
  • Hunger Games RPG
  • 74. Hungerspiele
  • Katniss hat sich nicht freiwillig gemeldet und Prim muss zu den Hungerspielen
  • Raiting : FSK 12
  • Duellsystem
  • Mindestpostinglänge : 500 Zeichen
Nach oben Nach unten
 
Hunger Games - Die Tribute von Panem
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» [OFFIZIELL] The Hanging Tree - The Hunger Games: Mockingjay Pt.1 Score
» Tribute von Panem
» Tribute von Panem FF - die 100. Hungerspiele
» Die Tribute von Panem
» Die Tribute von Panem ~ 74. Hungerspiele ~

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Next Generation :: Partnerboards :: Anfragen-
Gehe zu: