StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Chatbox


SEHR WICHTIGE ANKÜNDIGUNG
So 4 Nov 2012 - 0:18 von Felicitas Dain
Guten Abend liebe Leute!

Eine der bisher wichtigsten Ankündigungen wird heute gemacht. Unser Forum existiert seit ca. 2 Jahren auf forumieren.com. In der Zeit hat sich viel getan und manche User kamen, manche gingen und manche meldeten sich nie wieder. Um diese Tatsache aus der Welt zu räumen [und weil man in forumieren Foren recht wenig machen kann, was den Style betrifft] haben Lenna und ich auf dem Forumstreffen beschlossen, mit dem gesamten Board nach bplaced.net …

Kommentare: 1

Teilen | 
 

 Grace Anne O'Connor

Nach unten 
AutorNachricht
Grace O'Connor
Slytherin | 7.Klasse
avatar

Anzahl der Beiträge : 154
Zweitcharas : Hausmeister.:.Angus.:.David

Charakter der Figur
Blutsstatus: Stolze Reinblüterin
Beziehungsstatus: Solo
Inventar:

BeitragThema: Grace Anne O'Connor   Do 2 Aug 2012 - 18:15

STECKBRIEF VON
{GRACE O'CONNOR}


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Allgemeine Informationen

Vor- und Nachname: Grace Anne O'Connor
Ruf- und Spitzname: Grace [Gracie]
Keiner nennt die Rothaarige Anne. Es ist ein Zweitname, nicht mehr.
Von ihrem Vater, wurde die O'Connor früher oft Gracie genannt, sonst kennt sie keine wirklichen Spitznamen


Geschlecht: Weiblich

Alter: 18
Geburtstag: 13. Februar

Geburtsort: O'Connor Manor in Irland
Wohnort: O'Connor Manor in Irland
Nationalität: Irin

Blutstatus: Reinblut
Gesinnung: Regimetreu

Familieninformationen

Mutter:
{O'Connor, Mirella Abigail (geb. Donnelly) // 40 // Reinblut // Mutter und Ehefrau}
Grace Beziehung zu ihrer Mutter war nie besonders stark ausgeprägt. Als Frau der Öffentlichkeit und jemand, der viel lieber Parties gab, als sich mit den Kindern zu beschäftigen, war das eigene Fleisch und Blut eher Dekoration. Grace wurde quasi von Nannys großgezogen, hatte zu vielen von ihnen eine viel engere Beziehung als zu der eigenen Mutter. Als Kind hatte sie das gestört, mittlerweile war es ihr mehr oder weniger egal. Grace würde 18 Jahre versäumter Mutter-Tochter-Zeit nicht nachtrauern. Allerdings hasste sie sie auch nicht. Ihre Mutter hatte eben immer schon andere Prioritäten gesetzt. Außerdem erlangte sie durch die ewige Abwesenheit ihrer Mutter eine gewisse Freiheit das zu tun, was sie immer sie wollte.
Vater:
{O'Connor, Corey // 44 // Reinblut // Banker in Gringrotts}
Öfters hatte sich Grace bereits gefragt, wie zwei so unterschiedliche Menschen verheiratet sein konnten. Na ja, die einfache Antwort bestand in 'arrangierter Hochzeit'. Der Tage waren Reinblutfamilien nicht gerade eine Selbstverständlichkeit und die, die es noch gab, wollten ihre Reinheit beibehalten.
Ihr Vater war eine liebevolle Person, jedenfalls mit seinen Kindern. In seinem Beruf konnte er knallhart sein und unnachgiebig. Grace liebt ihn sehr, doch ist er viel zu oft auf Geschäftsreisen, sodass sie ihn nur selten sieht.


Geschwister:
{O'Connor, Damien // 20 // Reinblut // Bankangestellter bei Gringrotts}
Die Beziehung zwischen Damien und Grace ist vor allem eines: nicht existent. Trotz dessen, dass sie Geschwister sind, hatten sie nie viel mit einander zu tun. Man kennt sich, lebt in selben Manor, lebt in der Regel aber an einander vorbei. Seitdem er nicht mehr auf Hogwarts ist, sieht sie ihn noch seltener.

Sonstige Verwandte:
{Donnelly, Rosemary Anne // verstorben // Reinblut}
Ihre Namensgeberin und Großmutter Rosemary ist gestorben, als Grace noch sehr jung war. Sie erinnert sich nicht mehr so gut an sie, jedoch daran, dass sie sie nicht mochte.

Familienstand:
solo

Schulinformationen

Haus: Slytherin

Schuljahr: 7. Klasse
Gewählte Fächer:

  • Alte Runen
  • Arithmantik
  • alle Hauptfächer

Lieblingsfach: Zauberkunst
Hassfach: Kräuterkunde

Besondere Position: -

Zauberstab:
{Ulme // Einhornhaar // 10 Zoll}

Haustier: -

Patronus: Polarfuchs
Patronusgedanke: Kindheitserinnerungen an ihren Vater
Als Grace noch klein war, hatte ihr Vater wesentlich mehr Zeit für sie. Da ihre Mutter nie der mütterliche Typ gewesen war, war ihr Vater ihr ein und alles. Er ist es immer noch, nur ist er schrecklich selten daheim. Und Grace ist fast das ganze Jahr auf Hogwarts. Doch erinnert sie sich gern an die alte Zeit, in der ihr Vater sie noch auf den Schultern trug und ihr abends gute Nacht Geschichten erzählte.

Irrwicht: Ihr toter Vater
Eigentlich hat die O'Connor recht wenige Ängste. Natürlich, würde sie in Todesängsten schweben, wenn jemand ihr Leben bedrohen würde, nur glaubt sie nicht daran, dass das passieren würde. Sie war auf der 'richtigen Seite', wer sollte ihr da etwas tun wollen. Muggel? Waren mit einem einfachen Zauber abgewehrt. Es gibt jedoch etwas, dass sie nicht aushalten könnte. Etwas, dass sie innerlich so zerrütten würde, dass sie sich erst nach einer langen Zeit erholen würde. Der Tod ihres Vaters. Würde die Nachricht kommen, er sei nicht mehr am Leben, so würde sie es vielleicht er später realisieren, doch wenn die Erkenntnis kommt, dann wird sie ihre Narben hinterlassen

Aussehen

Hautfarbe/Teint: blass
Augenfarbe: hellblau
Haarfarbe: rot
Haarlänge: lang, bis unter die Schulterblätter

Gewicht: 47,5 kg
Statur: dünn und schmal

Größe: 1, 63m
Schuhgröße: 38

Kleiderstil: elegant
Die O'Connor trägt elegante, aber für die Zaubererwelt angemessene Kleidung. Meist Kleider oder Röcke, eher selten Hosen. Fast keines ihrer Kleidungsstücke ist schlicht, die meisten sind entweder gerüscht, mit Spitze oder anderen Accessoires bestückt. Manchmal ist es auch der Schnitt oder das Material, dass das entsprechende Stück aus der Mittelmäßigkeit hebt
Besonderheiten: Sommersprossen im Gesicht

Charakter

Charakter:
Die meisten, die Grace kennen lernen, würden sie als schüchtern und zurückhaltend beschreiben. Eigentlich ist dies nicht so. Grace ist oft lediglich nicht an einer Bekanntschaft interessiert oder empfindet einfach nicht das Bedürfnis zu sprechen. Sie mag die Stille, die sie oft umgibt und fühlt sich in ihr wohl. Doch in ihrem Kopf herrscht oft alles andere als Stille. Die O'Connor denkt gerne nach, hat ab und zu einen verträumten Ausdruck auf dem Gesicht und vergisst die Welt um sich herum. Die Rothaarige braucht ihre Gedanken nicht mitzuteilen, sie ist auch so glücklich. Eigentlich wäre es ihr sogar ein wenig unangenehm über ihre Gedankenwelt zusprechen. Sie empfindet kaum eine Person als so nahe stehend, dass man ihr oder ihm seine Gefühle offenbaren könnte. Mika vielleicht. Ihren Vater vielleicht. Aber andere? Nein. Grace hat einige Freunde, allerdings haben alle diese Beziehung etwas Oberflächliches. Etwas, dass sie wohl von ihrer Mutter gelernt hatte. Ihre Mutter war auch nur ihr Elternteil, nicht mehr. So waren ihre Freunde auch nur Leute, mit denen man gerne etwas unternahm und evtl. mit ihnen redete, nicht mehr. Mika war ein wenig anders, aber höchst wahrscheinlich deshalb, weil die beiden sich ähnlich waren. Es war nicht einfach, Freundschaft mit beiden zu schließen, doch hatte man diese einmal sicher, so war eine lange Freundschaft oft garantiert.


Stärken:
.:geduldig:.
Kaum ein Mensch ist so geduldig wie die Rothaarige. Es ärgert sie zwar schon, wenn sie jemand versetzt und sie warten lässt, doch ist ihre Toleranzspannweite sehr groß. Für Grace muss nichts schnell gehen, sie kann warten.

.:höflich:.
Grace Höflichkeit ist nicht unbedingt eine Charaktereigenschaft, sondern etwas, dass ihr von klein auf anerzogen wurde. Sie fühlt sich schlecht, wenn sie ihre Manieren vergisst und wird deshalb nie etwas tun, was man als 'schlechtes Benehmen' deuten könnte

.:fleißig:.
Grace war immer schon sehr fleißig. Dinge, die sie machen muss, erledigt sie gewissenhaft und gründlich.

.:ordentlich:.
Ebenfalls etwas, dass man ihr in der Kindheit beibrachte. Unordnung schickte sich nicht, deshalb sollte man hinter sich aufräumen und alle Arbeiten mit großer Sorgfalt tun. Unordnung und Chaos will keiner

.:freundlich:.
Sie mag zwar etwas schüchtern sein, jedoch wird sie stets freundlich zu ihrem Gegenüber sein - wenn er denn denselben Status hat. Da der Grace der Meinung ist, alles, was kein Reinblut ist, sind Leute zweiter Klasse, wird sie für diese kein allzu freundliches Wort übrig haben

.:pünktlich:.
Pünktlichkeit ist für die Rothaarige sehr wichtig. Wer nicht faul und vergesslich rüber kommen will, der kommt zur vereinbaren Zeit.

.:sorgfältig:.
In Grace Heften gibt es kein einziges Eselsohr, auf keinem Pergament finden sich Fettflecken und das Tintenfass ist noch nie ausgelaufen. Grace ist feinmotorisch und gibt sich mit allem, was sie tut, Mühe, alles schön und ordentlich zu lassen. Das sieht man auch an ihrer Schrift. Die fein geschwungenen Linien haben etwas von einem kleinen Kunstwerk. Wenn sie Skizzen malen soll, dann sind diese korrekt, detailliert und äußerst akkurat.

.:anmutig:.
Ja, der O'Connor wurde auch antrainiert, wie man sich richtig bewegt. Der uralte Trick mit dem Buch auf dem Kopf, der eine gute Haltung und Balance erzwingen soll, war für sie eine typische Beschäftigung in ihrer Kindheit. Sie bewegt sich mittlerweile instinktiv, als wäre sie eine Ballerina. Stampft nie, hält den Rücken gerade und den Kopf hoch.

.:adrett:.
Die Rothaarige weiß sich einfach immer zu benehmen. Wenn sie bei Offiziellen Feiern und Festen ist, ist sie immer fein angezogen und legt ihre besten Manieren an den Tag, obwohl sie diese immer an den Tag legt.

.:demütig:.
Der Slytherin wurde ebenfalls immer gesagt, dass sie auf die Leute, die über ihr standen hören sollte, wie etwa ihre Lehrer, Vertrauensschüler oder Eltern. Widerworte seien kein gutes Benehmen, deshalb sollte sie lieber schweigen, wenn ein Befehl ihr nicht gefiel. Es sei außerdem eine Frage des Respekts.

Schwächen:
:.schweigsam.:
Ihre größte Schwäche ist wohl auch ihre größte Stärke. Grace spricht nicht sehr oft und auch nicht sehr viel. Grace hat durchaus eine Meinung, ist aber oft nicht in der Lage, diese auch auszudrücken.

:.devot.:
Ihre Stärke, die Meinung ihrer höheren nicht in Frage zu stellen, kann auch ihre Schwäche werden. Grace widerspricht selten bis gar nicht, erträgt im Stillen. Es liegt nicht an ihrem Rückgrat, das zu schwach ist, sondern an ihrer Erziehung. Eine gute Frau ist still und schweigsam, widerspricht nicht, ist demütig

:.zerbrechlich.:
Rein physisch gesehen ist Grace so ziemlich jedem unterlegen. Ein Faustkampf würde ihr wohl sämtliche Knochen brechen. Diese Zerbrechlichkeit fordert von ihr eine gewisse Zurückhaltung, die die meisten als Schüchternheit interpretieren

:.verschlossen.:
Grace hat ein paar Probleme Leuten ihre Gefühlswelt zu offenbaren. Nicht, weil es ihr peinlich ist, sondern eher unangenehm. In ihrer Familie hing die Gefühlsebene nie sehr hoch und man sprach nie darüber, wie es einem ging.

:.schwer zu beeindrucken.:
Das Problem der reichen Mädchen ist, dass sie alles, was man für Geld bekommen kann, einfach so bekommen können. Wollte die O'Connor das russische Ballett im Bolshoi Theatre sehen, so bekam sie Karten für die Ehrenloge (ja, sie geht auch zu Muggelveranstaltungen, wenn diese etwas zu bieten hatten. Sie hat nichts gegen Muggel, ist nur der Meinung, sie sollten den Zauberern dienen). Wollte sie in einem kindlichen Übermutsanfall den neusten Feuerblitz, so bekam sie ihn. Sie bekam immer das, was sie wollte in der besten Qualität. Wenn etwas nicht beinahe perfekt ist, dann wird sie das vielleicht nicht direkt sagen, jedoch wird sie nicht so tun, als ob es ihr gefallen hätte.

:.perfektionistisch.:
Die O'Connor hat die Eigenschaft alles perfekt machen zu wollen. Das ist an sich nichts schlechtes, doch fühlt sie sich unwohl, wenn etwas nicht "standesgemäß" ist. So kann es sein, dass sie ihre Hausaufgaben dreimal schreibt, weil sie einen Fleck auf dem Pergament entdeckt hatte.

:.versnobt.:
Nicht zu viel, da es ja gegen die guten Manieren verstoßen würde, doch natürlich hält sich das reiche Mädchen öfters für etwas Besseres. Also, unter ihres Gleichen. Bei der Rothaarigen wird immer mit zweierlei Maß gemessen: es gibt einmal die Reinblutideologie-folgenden reinblütigen Magier und den Rest, den die sowieso als "unter ihrem Niveau" empfindet.

:.rassistisch.:
...man könnte es jedenfalls so nennen. Als starke Anhängerin der Reinblutideologie sind alle, die keine Reinblüter sind, für sie zweite Klasse Menschen. Aus unserer einfachen Muggelsicht, würden wir dies schon als stark rassistisches Denken werten, in Grace Welt ist es jedoch die Meinung der konservativen Zauberer und seit der Übernahme des Regimes Gang und Gebe. Es ändert Nichts daran, dass es schlecht ist, doch man kann es positiv sehen: Grace wünscht den "zweite Klasse Menschen" nichts böses und hat an sich auch nichts gegen sie, würde sie nur lieber als ihre "Diener" sehen, die ihren "niederen Status" annehmen. Jedoch wäre sie gegen eine Auslöschung der Muggelstämmigen.

:.ausdruckslos.:
In all den Jahren ihres Manieren-Trainings, könnte man sagen, dass die O'Connor ein wenig abgetupft ist. Grace zeigt wirkliche Emotionen nur bei Dingen, die sie wirklich sehr bewegen. Leute, die sie sehr bewundert können bei ihr Emotionen hervorrufen. Doch Sachen wie Trauer oder Wut zeigt sie selten, bzw. schluckt sie herunter. Noch nie hat es jemand geschafft Grace so zornig zu stimmen, dass sie Sinn und Verstand verlassen und sie wild um sich tobt. Auch, war sie noch nie so traurig, dass sie ihr Umfeld um Umgebung vergaß und sich vollkommen ihren Gefühlen hingab. Man kann ihr in der Regel ihre Gefühle schon anmerken, wie zitternde Hände und eine winzige kleine Falte auf der Stirn, wenn sie wütend ist, bleib jedoch immer verhältnismäßig ruhig.

:.nicht empathiefähig.:
Es fällt Grace ehr schwer sich in andere hinein zu versetzten. Es interessierte sie nie sonderlich, obwohl sie das ein oder andere Mal schon gerne wüsste, was ihr Gegenüber so dachte. Im Allgemeinen interessierte sie das aber nie sonderlich.

Vorlieben:
.:Reinblütigkeit:.
Wer hätte es gedacht? Nun gut, so schwer war es nicht zu erraten gewesen. Das, was Grace als erstes Wissen wolle, wenn sie jemanden kennen lernte, den sie noch nicht kannte, war seine Blutzugehörigkeit. War jemand kein Reinblut, dann wird er als "niederer Status" abgestempelt.

.:Stille:.
In all den Jahren der Schweigsamkeit, hat die O'Connor gelernt die Stille zu lieben. Sie kann sich in der Stille konzentrieren, sie verursacht keine Kopfschmerzen, man kann gut nachdenken.

.:Farbe Grün:.
Vielleicht liegt es an ihrem Haus, doch ist grün ihre Lieblingsfarbe. Am liebsten ein dunkles, samtgrün.

.:Irland:.
Gibt es ein schöneres Land, als das schöne Éire? Wohl kaum, wenn man die O'Connor fragte. Die Leute, die Landschaft, einfach alles. Auch, wenn ihr England ebenfalls sehr gut gefällt, ihr Herz wird immer in Irland bleiben.

.:Ordnung:.
Ist etwas unordentlich, wie etwa der Raum, den sie betrat, so wird sie in Probleme bekommen sich zu konzentrieren. Sie wird vielleicht auch etwas gereizter auf alles reagieren.

.:Kaminfeuer:.
Es beruhigt die mittlerweile Achtzehnjährige einfach, entspannt am Kamin zu sitzen, die Wärme des Feuers zu spüren und in Moment zu versinken

.:Winter:.
Sie weiß nicht warum, doch ist der Winter ihre Lieblingsjahreszeit. Als Rothaarige sagt ihr der Sommer sowieso nicht sonderlich zu, doch der kalte Winter mit seiner weißen Schneedecke gefällt ihr einfach. Sie liebt Schneelandschaften und stört sich an der der Kälte sich nicht sonderlich. Doch ist es unheimlich angenehm nach einem kalten Wintertag im Warmen am Kaminfeuer zu sitzen. Was Schöneres gibt es nicht

.:Ballet:.
Trotz dessen, das dieser Sport unter den Muggeln mehr Begeisterte findet, ist auch die Reinblüterin ein Fan dieses Tanzes. Sie sah sich die anmutigen Ballerinen immer gerne an, liebte die Geschichten, die im Tanz erzählt wurden. Sie hätte alles dafür gegeben ebenfalls eine der schönen, anmutigen Frauen im Tütü zu werden, doch war Grace körperlich ein wenig zu schwach dafür und sie wollte nicht bei Muggeln lernen. Doch geht sie noch heute geht sie gern zu Vorstellungen

.:Luxus:.
Als typisches reiches Mädchen, das Grace ist, legt sie Wert auf einen gewissen Standard. Sie übertreibt nie, doch muss ein gewisses Maß an Luxus vorhanden sein, sonst wird sie sich fühlen, als sei es unter ihrer Würde.

.:Bücher:.
Die O'Connor ist nicht nur eine begeisterte Leserin, sondern auch eine Sammlerin von Büchern. Daheim hat sie ihre eigene Bibliothek

Abneigungen:
:.Langweile.:
Wenn man alles bekommt, was man sich für Geld kaufen kann, dann hat man des Öfteren vor allem mit einem Problem zu kämpfen: der Langweile. Grace hat keine größeren Probleme oder Verpflichtungen (außer vielleicht ein paar Reinblüter in die Welt zu setzen) und weiß ab und zu nichts mit sich anzufangen. Reiche Mädchen-Probleme eben.

:.Ihre vorbestimmte Rolle.:
Eigentlich hat sich die O'Connor schon lange damit abgefunden, dass sie nur dazu da war das Ehefrauchen zu spielen. Doch ein Teil von ihr wünscht sich mehr. Etwas mehr Sinn im Leben. Ein wenig mehr Selbstbestimmung?

:.Muggelstämmige.:
An sich, ist nichts gegen die von Muggeln gezeugten mit magischen Fähigkeiten zu sagen. Doch tun sie so, als wären sie gleichwertig. Das mag Grace nicht. Das Schlammblut, das sich zu seinem niederen Status bekennt, wird sicher nicht von ihr gehasst werden.

:.Blutsverräter.:
Wie kann man nur so widerwärtig sein und die eigenen Leute verraten? Ein Reinblut, das sich für die Gleichheit von den niederen Blutsstati einsetzt, hat es in den Augen der Rothaarigen nicht verdient, sich Reinblut nennen zu dürfen.

:.Sommer.:
Die Temperaturen sind viel zu hoch, die O'Connor gerät ins Schwitzen. Außerdem kriegt sie unheimlich schnell Sonnenbrand, und, dass sie das nicht mag, muss man sicher nicht erwähnen.

:.Gryffindors.:
Was hat dieses Haus nur, dass es von den Slytherins so gehasst wird? Genau, es wehrt sich gegen das, was recht ist. Verseucht von Schlammblütern und Blutsverrätern ist das Haus des Godric Gryffindor. Und stur sind sie! Will man ihnen auf den Weg der Besserung helfen, weigern sie sich einfach, wegen eines dämlichen Glaubens, dass alle gleich seien.

:.Faulheit.:
Eine Todsünde, die die O'Connor als die schlimmste empfindet. Wie kann man nur den ganzen Tag auf dem Hintern sitzen und nichts tun, wenn man noch einiges zu erledigen hat? Sicher, eine Pause braucht jeder, aber gar nicht arbeiten? Niveaulos!.

:.Dummheit.:
Man muss wohl nicht viel dazu sagen. Wer seinen Kopf nicht benutzt, der ist selber Schuld

:.Gestank.:
Es ist ihr einfach zuwider, wenn etwas stinkt. Stinkt eine Person, würde sie diese noch nicht einmal ansprechen wollen und stets ignorieren

:.Großspurigkeit.:
Wer nicht das halten kann, was er verspricht, wer nur große Worte schwingt, die leer sind und keine Bedeutung, wer vorgibt jemand zu sein, der er nicht ist, ist in Grace Augen 'weniger wert als ein Muggel'. Eine solche Person würde sie ähnlich behandeln, wie jemanden der stinkt.

Hobbys:
#Lesen
#mit Freunden zusammen sein
#Ballettvorstellungen besuchen
#am Kamin sitzen
#Spazieren gehen

Lebenslauf

Lebenslauf:
Eine Hebamme, die unter den Reinblutfamilien als er Geheimtipp galt, half Grace auf die Welt. So wurde es ihr zumindest gesagt. Es war in Manor der 'Connors, ein altes Herrenhaus im irischen Nirgendwo. Sie war das zweite Kind des erfolgreichen und geachteten O'Connor Ehepaares, ein Umstand, der ein Leben in Saus und Braus versprach. In der Tat bekam die kleine Grace alles, was man für Geld nur kaufen konnte, die Liebe einer Mutter jedoch nicht. Eine Amme stillte sie, Nannys zogen sie auf. Von seither war die junge O'Connor ein Püppchen, dass man gerne zur Deko seinen Freunden vorstellte. Nein, wie süß, hörte die Rothaarige dann oft: Wie heißt sie noch gleich?. Ihre Mutter würde ihnen dann ihren Namen verraten und von der langen Namenssuche für einen passenden Vornamen eines Mädchens mit diesem Geblüt erzählen. Grace, Grazie und Anmut, sei der einzig wahre Name für sie gewesen. Nomen est Omen, dachte sich Mirella O'Connor dann wohl auch, als sie ihrer Tochter, kaum, dass sie Laufen konnte, Haltungs- und Manierenunterricht verordnete. Von klein auf, sollte die Rothaarige alles lernen, was für eine Frau von Stande wichtig war.
Ihr Bruder Damien, der zwei Jahre älter war, hatte mehr Freiheiten, wurde zwar auch im Basisschulwissen unterrichtet, musste jedoch die Benimmschule nicht über sich ergehen lassen. Grace konnte nie sagen, ob sie ihn wirklich beneidete oder nicht. Sie kannte ihn nicht wirklich. Sie wusste, dass er ihr Bruder war, aber sah ihn nur selten.
Am glücklichsten war die junge O'Connor aber mit ihrem Vater. Wenn er zuhause war, beschäftigte er sich gern mit der kleinen Grace. Spielte mit ihr, tobte manchmal mit ihr herum oder las ihr was vor. Es war eine schöne Zeit. Irgendwann hat der Vater dann aber eine Beförderung bekommen und reiste in der Welt herum, war selten Zuhause. Das war ein Jahr, bevor Grace auf Hogwarts ging. In der Zeit wurden Bücher ihre besten Freunde.
Als der Tag kam, an dem sie der Hogwarts-Express am Gleis 9³/4 erwartete, machte ihre Mutter ihr von Anfang an klar, dass nichts anderes, als Slytherin akzeptiert würde. Wenn er versuchte sie in ein anderes Haus zu stecken, so sollte sie dem alten Fetzten Stoff befehlen ins Haus der Schlange sortiert zu werden.
Doch so weit sollte es nicht kommen. Kaum hatte der alte Hut ihr Haupt berührt, rief dieser schon Slytherin! und Grace konnte beruhigt an ihren Haustisch hüpfen. Dort lernte sie auch zum ersten Mal ihre spätere beste Freundin Mika kennen. Jene sollte auch ihre Zimmergenossin werden, ebenso wie Felicitas Dain, die spätere Schülersprecherin, die die Rothaarige schon damals sehr beeindruckt hatte.
Ihre Jahre auf Hogwarts verliefen mehr oder weniger normal. Sie war mit Mika der Gemeinschaft beigetreten und hatte dort ebenfalls Freunde gefunden. Auch Felicitas war dort und sie zeigte schon in jungen Jahren unheimliches Talent. Grace war aber irgendwie nie in der Lage ihre Bewunderung auszudrücken.
Als das Regime Ende Mai die Macht übernahm, feierte Grace die Veränderung mit den anderen treuen, wahren Slytherins und war glücklich, dass die ehemalige Schulsprecherin zurückgekehrt war. Jetzt sieht sie in eine frohe Zukunft. Wäre da nicht der Plan ihrer Mutter sie so bald wie möglich zu verheiraten. Das eine Jahr, dass sie wiederholen musste, hatte ihr Zeit geschenkt, doch würde Grace wohl Ende des Jahres wissen, wer ihr zukünftiger Ehemann wird - oder zumindest seinen Namen kennen.

Schreibprobe

Schreibprobe: -

Über den User

Name: Mira <3
Alter: 18
Avatar: Anna Arendshorst
Zweitchara: David Wellington
Usertitel: nur das übliche: Haus, Klasse, etc
Regeln gelesen? vor ein paar Monaten

Weitergabe Steckbrief? {nein}
Weitergabe Charakter? {evtl.}
Weitergabe Set? {nach Absprache}

Codesatz:
Ich schwöre niemals die Geheimnisse von Hogwarts verraten werde

Das Team hakt ab
{Wird vom Team ausgefüllt}
[] Listen Unwanted
[] Listen Unterricht
[] Überraschung {braucht nicht abgehakt sein, um angenommen zu werden}
[] Headzeile

_________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Zuletzt von Grace O'Connor am Do 9 Aug 2012 - 6:57 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
 
Grace Anne O'Connor
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Anmerkung zu: BVerwG 1. Senat, Beschluss vom 11.09.2015 - 1 B 39/15 - Autor: Anne-Kathrin Fricke, Ri'inBVerwG
» Morton Rhue
» [Steckbrief] Wer ist Josh Hutcherson?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Next Generation :: Für's Inplay :: Steckbriefe :: Angenomene Steckbriefe :: Slytherin-
Gehe zu: